Die Förderung ist da!

Ab dem 1. Mai 2013 sind Batteriespeichersysteme für privat erzeugten Solarstrom förderfähig. Das heißt, der Staat unterstützt die Anschaffung von Speichersystemen wie dem z.B. RWE- Speichersysteme . Dabei spielen Anlagengröße und Anschaffungszeitpunkt eine wichtige Rolle.Gefördert werden Speichersysteme, die entweder zusammen mit einer PV-Anlage neu installiert werden oder die seit dem 1. Januar 2013 installierte Anlagen nachträglich ergänzen. Zwischen Installation der Anlage und Nachrüstung mit einem Speicher dürfen maximal sechs Monate liegen. Die maximale Größe der PV-Anlage von 30 kW darf dabei nicht überschritten werden.

Wir beraten Sie gerne, vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin.

Machen wir die Rechnung auf

Entscheidend für die Berechnung der Förderung sind die Größe der Photovoltaik-Anlage und die Kosten für den Speicher.Entweder werden die Kosten für den Speicher von vornherein separat ausgewiesen oder sie werden aus den Kosten für die Gesamtinstallation der PV-Anlage herausgerechnet.Die ermittelten Kosten für den Speicher werden durch die Nennleistung der PV-Anlage dividiert. Dieses Ergebnis wird mit 0,3 multipliziert und ergibt die Förderung pro Kilowattpeak (kWp).Bei komplett neu installierten Anlagen mit Speichersystem ist der maximale Förderbetrag auf € 600,– pro kWp festgelegt. Bei der Nachrüstung einer bestehenden Anlage* durch ein Speichersystem beträgt die maximale Förderung € 660,– pro kWp.Der ermittelte Betrag pro kWp wird mit der Nennleistung der Anlage multipliziert und ergibt so die maximale Förderung für das Batteriespeichersystem.Sollten wir mit unserer Information bei Ihnen Ihr Interesse geweckt haben, so vereinbaren Sie mit uns einen Gesprächstermin.